Bereits im Jahr 2020 beschäftigten sich viele Ortsbeiräte in nahezu allen Niddaer Stadtteilen mit der Hundekotproblematik. Von vielen Bürgern wurden Beschwerden an die Ortsbeiräte herangetragen, dass auf vielen Spazier- und Feldwegen die Hinterlassenschaften der vierbeinigen Freunde von ihren Hundebesitzern nicht entsorgt werden. Es wurde berichtet, dass neben den extrem vielen Hundehaufen am Wegesrand zwar entsprechende Plastiktüten zum Einsatz kommen, diese aber samt Inhalt ebenfalls in der freien Natur entsorgt werden. Einige Ortsbeiräte wollten in Eigeninitiative Sammelbehälter aufstellen, die dann regelmäßig mit der regulären Papierkorbleerung geleert werden sollten.
Da dies damals so nicht durchgeführt werden konnte, beantragte die CDU-Fraktion Nidda im Stadtparlament bereits Anfang 2021 interessierten Ortsbeiräten Hundekotbehältern zur Verfügung zu stellen.

Nachdem dieser Antrag in verschiedene Ausschüsse verwiesen wurde, konnte in der Stadtverordnetenversammlung vom 14.09.2021 mit einer großen Mehrheit ein Beschluss getroffen werden. Jeder Ortsteil konnte somit für maximal fünf Behältnisse den Platz in seinem Ortsgebiet frei wählen. Die Stadt Nidda wurde beauftragt die entsprechende Anzahl dieser Hundekotbehälter zu beschaffen, diese den Ortsbeiräten zur eigenständigen Aufstellung zu Überlassen und die Leerung der Behältnisse vom städtischen Bauhof in Zukunft sicherzustellen.

Diese Hundekotbehälter sind nun nach längerer Lieferzeit eingetroffen und werden zurzeit vom städtischen Bauhof an die jeweilige Ortsbeiräte, die an diesem Projekt ihr Interesse bekundet haben, ausgeliefert. Die Aufstellung erfolgt nun in Eigenleistung der Ortsbeiräte auf ausgewählte Standorte an den markanten Gassirunden. Die Hundekotbeutel können von den Hundebesitzern kostenlos in der Stadtverwaltung abgeholt werden.

Ein großer Schritt zur Bewältigung dieses Problems ist nach langem Bestreben der CDU-Nidda endlich umgesetzt worden. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Angebot von den Hundebesitzern angenommen wird. Jeder Einwurf in diese Behälter sollte zur Zufriedenheit Aller beisteuern. Der Beutel kann nun von den Hundebesitzern auf kurzem Wege legal entsorgt werden und die Geh- und Feldwege bleiben für alle zukünftig sauber, zumindest frei von Hundekot.

« Verantwortung und Verpflichtung Flüchtlingsaufnahme ist schwierige Herausforderung für Kommunen »