Die Niddaer Schullandschaft kann sich in den kommenden Jahren über hohe Investitionen von Seiten des Wetteraukreises freuen. Die sieht das Investitionsprogramm bis 2026 vor. Kreiskämmerer Matthias Walther brachte den neuen Haushalt im Kreistag ein und dieser verabschiedete am 4.April die vorgelegte Haushaltsplanung der Jahre 2022 und 2023.

Insgesamt sind in den nächsten Jahren 20.874.000 € für Schulen im Stadtgebiet Nidda geplant. Ein großer Batzen, über den sich Niddas künftiger Bürgermeister Thorsten Eberhard freut: „Die vorgesehenen Investitionen stärken den Schulstandort Nidda und steigern damit weiter die Attraktivität unserer Stadt.“

Mit rund 8 Millionen Euro entfällt die größte Summe auf die geplante neue 3-Feld-Sporthalle am Gymnasium, bei der sich auch die Stadt Nidda finanziell beteiligt. Vor allem ab dem Jahr 2023 fließen hohe Summen in das Großprojekt. „Über die neue Sporthalle ist lange diskutiert worden. Wir freuen uns, dass im Kreishaushalt nun die benötigen Summen eingestellt sind, damit es hoffentlich bald losgehen kann“, so Niddas Stadtverordnetenvorsteherin Adelheid Spruck.

Als zweites Großprojekt steht die energetische Sanierung des Hauptgebäudes der Beruflichen Schule auf dem Plan. Hierfür sind in den kommenden Jahren rund 3,8 Mio. Euro vorgesehen. Weitere vier Millionen sollen in die Erweiterung des Ganztagsbereich an der Josef-Moufang-Schule in Ober-Schmitten fließen. Rund eine halbe Million sind für die Grundschule in Ober-Widdersheim eingestellt. Hier soll ein Nachbargrundstück für die bauliche Erweiterung erworben und ein Container für Ganztagsangebote errichtet werden. „Mit all diesen Investitionen wird die Funktion Niddas als bedeutender Schulstandort weiter gestärkt. Sowohl das Schulzentrum in der Kernstadt, als auch die Grundschulen in den Stadtteilen.“, freut sich der Fraktionsvorsitzende der Niddaer CDU Hagen Puttrich.

Abseits der Schulen will der Kreis auch Geld in den Radwegebau in der Großgemeinde Nidda Investieren. Ab dem Jahr 2025 sollen rund 600.000 Euro in den Ausbau des Radwegs zwischen Ulfa und Langd fließen

« Thorsten Eberhard eingeführt, verpflichtet und vereidigt Österlicher Marktbrunnen »